Poesierepublik 2023

Poesierepublik 2023

April-Juni 2023 | Stuttgart

 

Die Poesierepublik ist ein Veranstaltungsformat, das das neue Vorstandsmitglied Timo Brunke für das Netzwerk Lyrik im 1. Halbjahr 2023 entwickelt und in Stuttgart erstmals umgesetzt hat. Hier steht die Rezitation von Gedichten im Zentrum. Teilhabe und Experiment spielen gleichermaßen eine Rolle: Wie können möglichst viele Menschen substantiell beteiligt werden? Und welche (neuen) Formen für das Rezitieren von Gedichten lassen sich finden und ausprobieren? Die Poesierepublik besteht aus Schullesungen, Autor:innentandems, einer interaktiven Bühnenshow mit integrierter Open Stage und einer Umfrage zum Leben mit Gedichten in der Bevölkerung.

Bei der ersten Ausgabe in Stuttgart im April, Mai und Juni kamen Schüler:innen dreier Schulen in Kontakt mit den Lyrikern Walle Sayer und Frank Klötgen. Zudem fanden Rezitationsworkshops mit Texten überlieferter Poesie statt. Die sechs Autor:innen Bas Böttcher, Ulrike Almut Sandig, Tanasgol Sabbagh, Temye Tesfu, Safiye Can und Dirk Hülstrunk fanden sich zu drei Tandems zusammen und arbeiteten sich sprecherisch in das Werk des jeweiligen Tandempartners oder jeweiligen Tandempartnerin ein. In Stuttgart ging Timo Brunke mit Team auf die Bevölkerung zu und interviewte sie zum persönlichen Umgang mit biographisch bedeutsamen Gedichten. Am 11. Juni 2023 trafen Schüler:innen, auftrittswillige Menschen aus Stuttgart und die sechs angefragten Tandempartner:innen auf der Bühne der Stuttgarter Rosenau zusammen und feierten das Rezitieren von Gedichten in den verschiedenen Facetten. Arte-Stimme Barbara Stoll und TV-Schauspieler Walter Sittler trugen ebenfalls wesentlich zum Gelingen des Abends bei. Im Saal verteilte ›Bierdeckel‹ ermöglichten dem Publikum, spontan zurückzumelden, was die Gedichtvorträge bei den einzelnen Zuhörer:innen ausgelöst hatten.

Aus den Straßenumfragen zum ›Leben mit Gedichten‹ entsteht derzeit eine künstlerisch-essayistische Atlasskizze. Die Poesierepublik wurde ermöglicht durch das Neustart Kultur-Programm des Deutschen Literaturfonds und der Bundesbeauftragten für Kultur und Medien und soll als Veranstaltung und Initiative fortgesetzt werden. Eine filmische Dokumentation wird im Frühjahr 2024 auf unserer Webseite eingestellt. Außerdem gab es zwei weitreichende Berichte mit Interviews bei SWR Kultur, die ihr hier nachhören könnt:

Materialien

Alle Fotos der Veranstaltung sind von Paul Kischkat